Herzlich Willkommen

INFO: Hier zurück zur alten Seiten oder gehe zu Archiv


Neu

Harbin Mennoniten

Aus dem Archiv der Vereinten Nationen aus Genf - United Nations library & archives Geneva ist kürzlich eine Fülle an original Datenmaterial in guter Qualität online gestellt. Es stammt aus den 30 Jahren als Mennoniten nach China flüchten und wie sie dann in einer Beispiellosen internationalen Anstrengung in ihr neues Siedlungsgebiet überführt wurden. Es beinhaltet Schriftverkehr, Zeitungsausschnitte, Verhandlungen, Siedlungsmöglichkeiten, Schiffslisten usw.

Alte Briefe Am Trakt – Aulie-Ata – USA. Brief Nr. 43 S. 124 – 126

An Anna Bartsch. Grotzfeld 20 Juni 1893 Liebe teure Freundin! Wie wir gehört haben, weilst du gegenwärtig mit deiner Familie auf dem Trackte und daher will ich mich beeilen und dir einen kurzen Besuch abstatten, wenn auch nur schriftlich. Wie der Papa mit der Nachricht nach Hause kam, so wäre ich am liebsten gleich hingefahren, aber es lässt sich nicht so leicht tun, aber ein bisschen schelten muss ich doch und so vorbeizufahren.

Alte Briefe Am Trakt – Aulie-Ata – USA. Brief Nr. 40 S. 113 – 115, 106 – 107

Liebe Kinder! Der Friede des Herrn sei mit euch allen und uns. Deinen uns lieben Brief liebe Anne vom 26 Februar erhielten wir 4. März, wofür wir danken. Die Nachricht von Bruder Gerhard Janzen hat uns alle sehr interessiert. Wenn man zwischen den Zeilen liest, dann stimmt er wohl nicht mehr mit der Ansicht der Gemeinde und Claas Epps, es mögen ja auch viele so denken.

Alte Briefe Am Trakt – Aulie-Ata – USA. Brief Nr. 39 S. 108 – 112

Geliebte Kinder! Des Herrn reichen Segen über euch alle. Eure lieben Briefe vom 28 v.[origen] J.[ahres] mit den Bildern sowie die Postkarte v.d. J. haben wir gestern alles erhalten, wofür wir alle sehr danken. Über die Bilder haben wir uns gefreut, Peter Hamms und Dietrich kamen noch her und wurden dieselbe gleich verlost, außer die größten, da Jakob mit Br. Franz Epp nach der Stadt gefahren.

Education in Pretoria

Public school was begun in 1904, shortly after the village of Pretoria was formed; the Abraham J. Loewen family had arrived two years earlier. The language of instruction was German, with Russian as the second language, and the children started school at age 7 or 8. Jacob Loewen began school in the fall of 1910. In his memoirs, he describes his early education experiences at some length, and for the most part, this account is based on his memoirs.

Life in Pretoria Before The Turmoil

Pretoria, Village #14 in the Orenburg settlement, was founded in 1903. Owing to the Mennonites’ sympathies with the Afrikaans-speaking Boers, as opposed to ‘the English’, of South Africa, Pretoria was named after the principal city of the Boers. It consisted of a wide dirt road separating two rows of houses, with approximately 15—17 homes on either side of the street. A public school stood on the north side of the street, in the middle of the village, and a high school stood (die Zentralschule) at the end of the street, on the south side.