Alte Briefe Am Trakt – Aulie-Ata – USA. Brief Nr. 39 S. 108 – 112

Geliebte Kinder! Des Herrn reichen Segen über euch alle. Eure lieben Briefe vom 28 v.[origen] J.[ahres] mit den Bildern sowie die Postkarte v.d. J. haben wir gestern alles erhalten, wofür wir alle sehr danken. Über die Bilder haben wir uns gefreut, Peter Hamms und Dietrich kamen noch her und wurden dieselbe gleich verlost, außer die größten, da Jakob mit Br. Franz Epp nach der Stadt gefahren.

Education in Pretoria

Public school was begun in 1904, shortly after the village of Pretoria was formed; the Abraham J. Loewen family had arrived two years earlier. The language of instruction was German, with Russian as the second language, and the children started school at age 7 or 8. Jacob Loewen began school in the fall of 1910. In his memoirs, he describes his early education experiences at some length, and for the most part, this account is based on his memoirs.

Life in Pretoria Before The Turmoil

Pretoria, Village #14 in the Orenburg settlement, was founded in 1903. Owing to the Mennonites’ sympathies with the Afrikaans-speaking Boers, as opposed to ‘the English’, of South Africa, Pretoria was named after the principal city of the Boers. It consisted of a wide dirt road separating two rows of houses, with approximately 15—17 homes on either side of the street. A public school stood on the north side of the street, in the middle of the village, and a high school stood (die Zentralschule) at the end of the street, on the south side.

Alte Briefe Am Trakt – Aulie-Ata – USA. Brief Nr. 34 S. 92 – 94

Geliebte Kinder! durch Bruder Peter Janzen übersenden wir an euch etwas Rauchfleisch, sechs Schinken und 1 Schulter, ein Topf Schmalz und 4 Wurst. Der eine Schinken, die Schulter, das Schmalz und die Wurst sind für euch, das Fleisch, was für euch soll, ist der Name Joh. Bartsch geschrieben, da sind 3 Schinken für Joh. Kopper, die wiegen 22, 21 und 20 Pfund, im Ganzen 63 Pfund.

Alte Briefe Am Trakt – Aulie-Ata – USA. Brief Nr. 32 S. 87 – 89

Geliebte Anna! da ich jetzt gerade ein bisschen Zeit habe, will ich so viel als möglich deine Fragen zu beantworten versuchen. Es sind heute 14 Tage, als wir hier zusammen mit den Eltern das Abendmahl nahmen, wir waren uns darin auch alle einig, Papa war zum ersten Mal in seiner Krankheit ganz angezogen, und blieb auch fast den Tag über auf, er sagte auch, ihm sei ganz wohl, und liegen könne er nicht, da ihm dann der Kopf und die Ohren sehr schmerzten.