Gründernamen von Steinfeld Schlachtin

Gründernamen von Steinfeld (Schlachtin) Steinfeld, Gouv. Jekat., 17. Dez. 1909[1]Mennonitische Rundschau vom 2. März 1910, Seite 16

Bald haben wir Neujahr. Es ist recht wichtig, daß der Tod im vergangenen Jahre manchen von uns gefordert hat. Es sind in diesem Jahre hier aus unserem Dorfe Steinfeld acht Wirte gestorben, davon sieben, welche vor 36 Jahren hier auf unserer Steppe ansiedelten. Ihre Namen sind: Abr. Krause, 72 Jahre alt; Peter Martens, 62 Jahre alt; Kornelius Warkentin, 67 Jahre alt; Peter Heinrichs, 62 Jahre alt; Heinrich Schapansky, 60 Jahre alt; Kornelius Fröse, 68 Jahre alt; Wilhelm Unrau, 72 Jahre alt; Julius Löwen, 45 Jahre alt. Unsere Väter, 40 an der Zahl, legten hier damals den Grund zu unserer Ansiedlung. Jetzt ist ihr Haupt müde. Sie haben die Ruhe verdient. Es sind noch sieben davon am Leben. Einen sterbenskranken Bruder haben wir gegenwärtig in unserer Mitte. Der liebe Heiland möchte ihm beistehen. Übrigens ist der Gesundheitszustand gegenwärtig gut. Wir haben bisher einen sehr unregelmäßigen Winter. Es hat viel geregnet, jetzt ist ein wenig Schnee mit 4-5 Gr. Frost. Im vergangenen Jahre wurde im „Botschafter“ viel von unserer Schule geschrieben, und es gab erregtes Blut. Die Schule war überfüllt und es konnten nicht alle Schulpflichtigen aufgenommen werden. Dieses Jahr gehen alle Kinder zur Schule, und es ist noch mehr Raum da. Zwölf Familien siedelten in diesem Jahre von uns nach Sibirien über, dadurch verkleinerte sich die Schülerzahl. Unsere Lehrer haben Singstunden eingeführt, wozu sich zweimal wöchentlich eine große Schar junges Volk, auch mehrere ältere Männer versammeln und Gesangsübungen halten. Eine Lesebibliothek wird jetzt eingeführt. Die Lehrer sind schon aufs neue gemietet. Sie haben um 50 Rbl. Zulage, was auch einstimmig zuerkannt wurde. P. K. Quelle – Mennonitische Rundschau vom 2. März 1910, Seite 16

Quellen

Quellen
1 Mennonitische Rundschau vom 2. März 1910, Seite 16
Gast Autor

Alexander Loewen

alexloewen@yandex.com